SPG gelingt Wiedergutmachung gegen Niederneukirchen

High Five!

Nach zwei verlorenen Bewerbsspielen in Folge (zuletzt Herbst 2019) war Wiedergutmachung angesagt. Zum letzten Heimspiel des Jahres in Perg empfing die Hiesl-Elf die Sportunion Niederneukirchen, betreut von Ex-SPG-Coach David Haml.
 
Bei Aufeinandertreffen mit den „Ipftaler Jungs“ ist eine Vielzahl von Toren garantiert. Ein Schnitt von 6,8 Toren/Match untermauert diese Tatsache, darunter eine der schwärzesten Kapitel der ASKÖ Perg Fußball-Sektion: am 14. Mai 1972 unterlag man (sage und schreibe!) mit 0:15. 
 
In der Startaufstellung stach vor allem eine Personalie ins Auge: Routinier Markus Schwaiger sollte im defensiven Mittelfeld für mehr Ordnung sorgen und feierte so sein Saison-Debüt in der Kampfmannschaft (1. Startelf-Einsatz seit April 2017!). 
 
Im Gegensatz zur Vorwoche ging diesmal die SPG rasch mit 2:0 in Führung. Luki Gaisrucker und Manuel Huber zeichneten sich für die Treffer verantwortlich. Im Anschluss entwickelte sich eine sehr einseitige Partie, bei der die Gäste an diesem Tag überraschend harmlos auftraten und so SPG-Schlussmann Lukas Ascher einen gemütlichen Sonntagnachmittag bescherten.
 
In Halbzeit zwei wurde das Torkonto weiter in die Höhe geschraubt: Mani mit seinem 2. Treffer an diesem Tag und der stark aufspielende Thomas Hehenberger erhöhten auf 4:0. Kurz vor Schluss durfte SPG-Youngster Nikolas Wallner seinen ersten Einsatz in der „Ersten“ feiern und setzte gleich ein kräftiges Ausrufezeichen: ein tolles Tempodribbling des Windhaager Nachwuchskickers war ausschlaggebend für die Koproduktion zweier eingewechselter Akteure und zugleich der Schlusspunkt des Spiels. Volga Akan vollendete zum 5:0. 
 
Die Reserve-Mannschaften trennten sich torlos.
 
Eine weitere Erwähung muss der Support des BLOCK NORD finden: Trotz zuletzt wenig erfreulicher Ergebnisse sorgte „der Block“ 90 Minuten + die gesamte Halbzeit hindurch für ein akustisches Feuerwerk. Einfach magisch! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 − 6 =