In Langenstein kommt SPG nicht über ein Remis hinaus

Wir schreiben den August 2017: Die SPG bestreitet nach dem Abstieg das erste Spiel seit vielen, vielen Jahren in der 2. Klasse Nord-Ost. Tatort dieses Comebacks: Langenstein. Es sollte eine sehr bittere Liga-Ankunft werden, denn es setzte eine 0:4-Auswärtsniederlage. „Man of the Match“ war damals ein ehemaliger ASKÖ Perg-Akteur: Behar Sabani. Eine Parallele zum gestrigen Match: Diesmal gab es mit ASKÖ-Urgestein Güngör Gül, ungewohnt gekleidet in Grün-Weiß, ein Wiedersehen. Auch er erzielte nach nur wenigen Minuten den 1:0-Führungstreffer gegen seine „alte Liebe“. Damit war es aber mit den Gemeinsamkeiten zum damals missglückten Debüt-Spiel von Erfolgstrainer David Haml getan.

Denn obwohl sich die Gäste-Elf auch nach dem wunderschön gehobenen Schuss von Langensteins Nr. 11 von ihrer lethargischen Seite zeigte, fand Martin Knoll noch im ersten Spieldurchgang eine gute Torgelegenheit vor. Allerdings scheiterte „Knolli“ mit seinem schwächeren Fuß und so wechselten Gaisrucker & Co. erstmals seit dem 3. November des Vorjahres (damals gegen Niederneukirchen) mit einem Rückstand die Seiten.

Routinier Martin Knoll agierte diesmal als defensiver, zentraler Mittelfeldspieler

In der zweiten Spielhälfte fand die SPG neben der schon vorhandenen Feldüberlegenheit den nötigen „Zupf“ nach vorne. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte der stark agierende Dreh- & Angelpunkt Tomas Trneny nach Doppelpass mit Kevin Krauss. Nur zwei Minuten später legte der vorhergehende Assist-Geber selbst nach: SPG-Goalgetter Krauss drehte das Spiel mit seinem bereits 9. Saisontreffer.

Die „Haml-Jünger“ bejubeln das zwischenzeitliche 1:1 durch Tomas Trneny.

In der Folgephase verabsäumte es die Spielgemeinschaft, die Vorentscheidung herbeizuführen und vergab eine Hand voll guter Einschussmöglichkeiten. Sowohl der eingewechselte Thomas Hehenberger als auch Kevin Krauss scheiterten im „1 gegen 1“ an Langensteins Schlussmann. Ein wuchtiger Kofball von Kevin nach einem Eckball konnte noch so eben von der Linie gekratzt werden.

Bei dieser Szene blieb den Gäste-Fans der Torschrei im Hals stecken.

Auf der Gegenseite beschränkten sich die Langensteiner auf das Verteidigen und schnörkellose Konterspiel. So war es symptomatisch, dass der letzte Treffer dieses Tages aus einer Standardsituaton fiel: Macimilian Piesch nahm aus über 20 Meter Maß und zirkelte das Runde scharf und platziert in den linken, oberen Winkel des Eckigen. SPG-Rückhalt „Luki“ Ascher sah dabei zwar nicht glücklich aus – ihm sei aber zugestanden, dass er dabei gegen die tief stehende Sonne blicken musste.

An hart geführten Zweikämpfen (teils ohne Ballorientierung) mangelte es dem Spiel nicht

In der Schlussphase war den Akteueren der SPG das Bemühen zwar anzumerken, aber es fehlten an diesem Tag die notwendigen Mittel. Dass der schwer zu bespielende Rasen in Langenstein einem spielerisch versierten Team nicht zu Gute kam, soll dabei nicht als Ausrede gelten.

Fazit: Die SPG konnte nach gutem Start in das Frühjahr nicht so recht an die Leistung anschließen und musste schlussendlich aufgrund mangelnder Chancenverwertung nicht unverdient die Heimreise ohne Sieg antreten. Die wacker kämpfenden Gastgeber rund um „Güli“ haben dank Kampfgeist das Remis erzwungen. Die Nr. 5 der Langensteiner, Macimilian Piesch, bereits positiv im Bericht erwähnend, sei dem jungen Herrn noch eines mit auf den Weg gegeben: Die Aktion, zu der er sich nach Schlusspfiff Richtung Gäste-Bank hinreißen ließ, war letztklassig und wollen wir mal dem jugendlichen Leichtsinn zuschreiben. Stichwort: „sportsmanlike conduct“.

Unsere 1b-Mannschaft besiegte die gut in die Rückrunde gestartete Reservemannschaft aus Langenstein relativ glatt mit 4:0 und pirscht sich zusehends Richtung Tabellenspitze.

Weiter so, Jungs!!

Stimmen zum Spiel

Video-Interviews mit L. Gaisrucker, C. Haslhofer, D. Haml, G. Gül und G. Kohout

Fotos

von Christa Krückl – HIER

Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × vier =