SPG mit tollem Rückrunden-Auftakt gegen Luftenberg

Im ersten Spiel des Kalenderjahres 2019 wartete auf die Haml-Elf gleich ein richtungsweisendes Match gegen den direkten Konkurrenten aus Luftenberg. Erschwerend kam hinzu, dass die ASKÖ LUFTENBERG, trainiert von Ex-LASK-Profi Jürgen Panis, historisch betrachtet beileibe nicht zu unseren „Lieblingsgegnern“ zählt (siehe Grafik 📊).

Abb.: Bilanz gegen ASKÖ Luftenberg („ASKÖ-Statistik seit 1973“)

Die Gäste starteten Ihrerseits letzte Woche mit einem mageren 1:1-Unentschieden gegen die Sportunion Rechberg und waren aufgrund von 3 Spielen ohne Sieg unter Zugzwang. Entsprechend präsent zeigte sich das Team rund um „Rückkehrer“ Flo Huemer, der links in der Viererkette agierte, und wusste mit aggressivem und schnellen Kombinationsspiel zu gefallen.

Naarn-Neuzugang Gabriel Stöger [#16] lieferte bei seinem Debüt eine ansprechende Leistung.

Die Heimischen Ihrerseits standen in Punkto Kampfgeist um nichts nach, ohne aber mit spielerischen Highlights zu glänzen. Eines davon war nach schnellem Auswurf ein Tempolauf von Lukas Gaisrucker, der im 1:1 erfolgreich war und nur hauchdünn das lange Eck verfehlte. Permanente Gefahr strahlte der sehr wendige und schnelle, rechte Flügelspieler der Luftenberger aus, mit dem unser „Youngstar-Verbund“ Raphael Grossteiner und Neuzugang Gabriel Stöger zu tun hatte. Von selbigem kam allerdings in Spielminute 31 die optimale Vorlage zur 1:0-Führung: ein an Präzision nicht zu überbietender Steilpass brachte den letzten Mann der Gäste mitsamt Torhüter Martin Tischberger derart in Verlegenheit, dass „SPG-Goalgetter“ Kevin Krauss den Ball nur noch vorbei legen und in das vereinsamte Tor schieben brauchte. Jubel keimte erstmals in der gut besuchten ASKÖ-Sportanlage auf!

„Wirbelwind“ Raffi Grossteiner [#4] war oft nur mit unlauteren Mitteln zu stoppen.

Unmittelbar vor und nach dem Seitenwechsel erhöhte die Panis-Elf gehörig den Druck und aus jenen Reihen des fachkundigen Publikums, die es mit der SPG hielten, war nicht nur einmal zu vernehmen: „Jetzt betteln’s aber d’rum!“ SPG-Schlussmann Lukas Ascher war zwar nicht oft gefordert, konnte aber in den Aktionen, wo seine Mitarbeit gefordert war, seine Klasse aufblitzen lassen.

Lukas Ascher & sein Defensiv-Verbund mussten die Saison erst 13 Gegentore hinnehmen

Nach gut einer Stunde schafften es die Heimischen vermehrt, wieder Nadelstiche nach vorne zu setzen. Diese Entlastungen ließen nicht nur den Spielfluss der Kicker aus der Donau-Marktgemeinde verflachen, sondern sorgten auch für mehrere Aufschreie der Anhängerschaft, die auf eine Vorentscheidung hofften. Diese folgte schlussendlich auch zehn Minuten vor Schluss, als „Abwehr-Hüne“ Christian Haslhofer das Spielgerät zum zweiten Treffer des Abend einnickte. Dieser Standard-Situation war ein wahrer Kraftakt des eingewechselten Neuzugangs Thomas Hehenberger vorausgegangen, in dem er nach Ball-Eroberung im eigenen Strafraum zu einem Solo-Lauf über das gesamte Spielfeld ansetzte. Nach präziser Reingabe auf den mitgelaufenen Kevin Krauss konnte dessen Schuss vom Luftenberger Goalie zur Ecke entschärft werden. Wie sich wenige Sekunden später herausstellte, nur eine Aufschiebung des 2:0.

Als dann auch noch kurz vor Abpfiff der Luftenberg-Verteidiger Manuel Permadinger selten freistehend vor dem SPG-Gehäuse auftachte und um mehrere Meter verköpfte, war allen Akteuren und Beobachtern klar, dass es heute zu keinem Torerfolg auf der Gäste-Seite reichen wird.

Fazit: Eine rasant geführte Partie, deren Stellenwert man den Akteuren anhand einzelner Nervositäten ankannte, wurde dank der effizienteren Verwertung der spärlich vorgefundenen Großchancen zugunsten der SPG entschieden.

Unsere 1b-Mannschaft besiegte den Tabellenführer dank eines Treffers von Paul (Georg!) Gaisrucker in der 20. Spielminute mit 1:0 und verkürzte so den Rückstand auf 5 Punkte mit einem ausstehenden Spiel mehr.

TOP, Burschen!!

Stimmen zum Spiel

David Haml

SPG-Trainer Kampfmannschaft

Es war keine leichte Aufgabe für uns und wir haben uns den Sieg hart erkämpfen müssen, und waren dabei sehr effektiv.
Der gute Start in die Rückrunde war extrem wichtig für uns und ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir stehen erst am Anfang der Rückrunde und es ist wird notwendig sein unsere Leistung von Spiel zu Spiel abzurufen.
Mit der Vorbereitung bin ich sehr zufrieden. Die Mannschaft war sehr fokussiert und versucht alles umzusetzen was wir uns dabei erarbeitet haben.

C. Haslhofer

Innenverteidiger SPG,
Torschütze zum 2:0

Wie hast du das Spiel gesehen?
Es war ein sehr intensives Spiel. Man merkte dass beide Mannschaften aufgrund der Konstellation in der Tabelle nervös waren. Am Anfang war es eine eher ausgeglichene Begegnung aber im mittleren Drittel der Spielzeit war Luftenberg klar besser. Zum Schluss hatten wir viele Kontermöglichkeiten, welche wir in Zukunft besser nützen müssen.

Wie wichtig ist es, gut aus den Startlöchern zu kommen?
Sehr wichtig! Wir haben in der Vorbereitung wirklich hart gearbeitet und uns deshalb für die Meisterschaft viel vorgenommen. Wenngleich noch nicht alles geklappt hat, ist es trotzdem sehr schön, wenn dieser Einsatz auch belohnt wird. Aber der Fokus liegt schon wieder auf dem nächsten Spiel. Da müssen wir kämpferisch die selbe Leistung an den Tag legen und uns spielerisch noch etwa steigern.

Wie beschreibst du deinen eigenen Treffer?
Ich habe mich natürlich sehr gefreut (so oft treffe ich dann auch nicht 😜). Normalerweise gehe ich eher selten auf die erste Stange, aber es war die richtige Entscheidung, dieses Mal einen anderen Weg zu gehen. Super dass ich der Mannschaft in dieser wichtigen Phase des Spiels mit meinem Tor helfen konnte.

Fotos

von Michaela Krückl – HIER

Videos

findest du HIER

Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + fünf =