Dritter Sieg in Folge in Rechberg

Derbysieger, Derbysieger, …

Zum Spielbericht

Stimmen zum Spiel:

David Haml (Trainer SPG ASKÖ Perg/Windhaag):

Es war ein enges Match und ein hartes Stück Arbeit. In einem Derby ist immer alles möglich und die Rechberger Mannschaft hat sehr gut dagegen gehalten und es uns nicht leicht gemacht. Wir konnten einen Sieg feiern, den wir uns aufgrund der weitaus besseren Torchancen verdient haben. Gratulation an die Mannschaft die bis zum Schluss gefightet hat und den Sieg unbedingt gewollt hat.

Thomas Bauernfeind (Trainer Union Rechberg):

Ab dem 1:1 sind wir der SPG auf Augenhöhe begegnet. Im letzten Drittel waren wir aber nicht konsequent genug. Nichtsdestotrotz stimmt die Moral in der Mannschaft, da es nicht selbstverständlich ist gegen einen Aufstiegskanditaten nach zweimaligem Rückstand zurückzukommen. Ein X wäre meines Erachtens gerecht gewesen. Das Siegtor in der 85. ist natürlich bitter, weil du nach so einem Kraftakt mit leeren Händen da stehst. Aber die gezeigte Leistung meiner Mannschaft stimmt mich positiv für unsere nächsten Aufgaben.

Zum Stellenwert des Spiels:
Allgemein ist das Derby gegen Windhaag die „Mutter aller Derbys“ für uns. 2008 hat es das letzte Derby im Meisterschaftsbetrieb auf unserer Anlage gegeben. Für solche Spiele spielt man halt Fußball, da es keineswegs ein Match wie jedes andere ist.

Martin Schwaiger (Sektionsleiter SU Windhaag):

Die drei Punkte im Derby in Rechberg waren hart erkämpft. Über weite Strecken konnten wir nicht unser gewohntes Offensivspiel aufziehen. Dennoch resultierten die ersten beiden Treffer unserer Mannschaft aus schönen Spielzügen. Leider fehlte in der Anfangsphase der nötige Nachdruck und so versäumten wir es höher in Führung zu gehen. In der letzten halben Stunde stand das Spiel dann, wie so oft in einem rassigen Derby, auf Messers Schneide. Aber wenn es läuft und man vorne mitspielt, dann gewinnt man am Ende auch so eine Partie.

Ganz wichtig ist, dass wir nach der selbstverschuldeten unnötigen Auftaktniederlage gegen Langenstein schnell wieder in Erfolgsspur zurückgefunden haben und nun gleich wieder drei Spiele in Serie gewinnen konnten.

Respekt auch an die Rechberger Mannschaft, die mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung das Spiel lange offen hielt und sich zweimal über Standards ins Spiel zurückkämpften konnte.

Zum Stellenwert des Spiels:
Gerade für die Windhaager Spieler in der SPG hat dieser Derbysieg eine große Bedeutung, u.a. auch weil es für einige Spieler gegen einige ihrer ehemaligen (NW-)Teamkollegen ging und da es in dieser Meisterschaft erstmals nach der Saison 2007/08 wieder zu diesem Klassiker kam.

Lukas Gaisrucker (Doppeltorschütze im Derby, Kapitän SPG):

Das Match gestern war ein bisschen das Spiegelbild zum Match gegen Katsdorf. Dieses mal starten wir super rein, spielen die ersten 20 Minuten richtig guten Fußball und verlieren dann wieder komplett den Faden (zweite Halbzeit gleiches Bild, nur haben wir dann die letzten 10 Minuten nochmal Gas gegeben). In diesen ersten 20 Minuten haben wir es leider auch wieder verabsäumt die Partie schon zu zumachen. Wenn wir da unsere Chancen konsequent ausspielen steht es 3, 4 zu 0 und die Partie ist eigentlich schon entschieden. So haben wir es wieder unnötig spannend gemacht, das stört mich so ein bisschen am gestrigen Sieg. Top war allerdings der Wille der Mannschaft. Man hat speziell auch nach dem 2:2 gemerkt wie sehr jeder die Partie gewinnen will, das ist uns dann ja zum Glück noch gelungen!

Jetzt sind alle Augen auf Pasching gerichtet, auch diese Partie dürfen wir nicht auf sie leichte Schulter nehmen!

Angesprochen auf seine beiden Tore:
Zwei Derbytore sind natürlich immer ein Traum, noch dazu wenn man sie in so einer engen Partie beisteuern kann und dadurch die 3 Punkte auf unser Konto kommen! Die Formkurve zeigt bei mir aktuell nach oben, habe die Lockerheit wieder etwas zurückgewonnen. Aber auch generell habe ich das Gefühl, dass die ganze Mannschaft wieder zulegt!

Ewige „ASKÖ-Statistik“ (seit 1947):

Gegner Spiele Siege Remis Niederlagen Tore G-Tore Tore/Spiel G-Tore/Spiel Pkt./Spiel
Union Rechberg 24 18 2 4 64 22 2,67 0,92 2,33

Höchster Sieg:

  • ASKÖ Perg/SU Windhaag – Union Rechberg = 5:0 (09.09.2017 | 2. Klasse)
  • Union Rechberg – ASKÖ Perg = 0:5 (19.04.1987 | 2. Klasse)

Höchste Niederlage: Union Rechberg – ASKÖ Perg = 2:0 (06.09.1998 | 2. Klasse)

Statistik-Schmankerl:

  • Unter jenen Vereinen, gegen die wir öfter als 20x spielten, war man gegen die Union Rechberg am Erfolgreichsten:
    • 1. Union Rechberg
      • 24 Spiele | 2,33 Pkt./Spiel | 64:22 TD
    • 2. ASKÖ Katsdorf
      • 28 Spiele | 2,14 | 75:34
    • 3. Union Windhaag
      • 30 Spiele | 2,03 | 62:27

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × fünf =