SPG zwingt klaren Meister in die Knie! 1:0-Sieg gg. Tragwein

Lukis Elfertor sichert 2 Punkte-Vorsprung

In der der 2. Klasse Nord-Ost empfing die SPG Perg/Windhaag den SC Tragwein-Kamig zum Top-Spiel der 25. Runde. Während die Gästeelf von Trainer Leopold Hametner als Meister längst feststeht, ist die Spielgemeinschaft aufgrund einer Heimpleite gegen Baumgartenberg sowie eines spielfreien Wochenendes unter Druck geraten. Zudem fuhr der Konkurrent aus Weitersfelden vor dem Flutlichtmatch in Baumgartenberg einen drei Punkte ein. Die Mannen von Coach David Haml hielten dem Druck stand, setzten sich hauchdünn mit 1:0 durch und behaupteten mit dem achten Heim-„Dreier“ den Relegationsplatz. Der frischgebackene Meister hingegen zog nach 15 Siegen in Serie am Samstagabend den Kürzeren und musste erstmals seit 7. Mai 2017 den Platz als Verlierer verlassen.

Kaum Chancen und keine Tore in Halbzeit eins

Nach dem Anpfiff von Schiedsrichter Ratzenböck bekamen rund 300 Besucher zwei vorsichtig agierende Mannschaften zu sehen. Hüben wie drüben wurde das Risiko gescheut, zumal beide Teams mit einem Punkt gut hätten leben können. Die Defensivreihen standen sicher und kompakt, weshalb Chancen in Halbzeit eins Mangelware waren und die Fans bis zur Pause vergeblich auf einen Treffer warteten.

Elfmeter bringt Entscheidung

Nach Wiederbeginn bekamen die Zuschauer ein ähnliches Bild zu sehen und eigentlich ein typisches 0:0-Match serviert. Bis auf die eine oder andere Halbchance sprang hüben wie drüben nichts Zählbares heraus. Auch der Goalgetter der Liga konnte in diesem Match keine Akzente setzen, war Stefan Wurm bei Innenverteidiger Martin Knoll gut aufgehoben. Am Beginn der Schlussviertelstunde, die entscheidene Szene. Nach einem weiten Ball wurde Mario Baumgartner im Tragweiner Strafraum zu Fall gebracht – SPG-Kapitän Lukas Gaisrucker übernahm die Verantwortung und verwandelte den fälligen Elfmeter. Im Finish stemmte sich der Meister gegen die erste Niederlage seit 13 Monaten, die Hametner-Elf konnte den Kopf aber nicht aus der Schlinge ziehen. Die Spielgemeinschaft feierte einen ungemein wichtigen Sieg und steht mit einem Bein in der Relegation.

(Quelle: Ligaportal.at, Günter Schlenkrich)

Stimmen zum Spiel

Hannes Gruber, Sektionsleiter SPG Perg/Windhaag:
„Nach einigen mäßigen Leistungen hat unsere Mannschaft nach langer Zeit wieder einer starke Performance abgeliefert und um ihre Chance 90 Minuten lang gekämpft. Wir wollen in Luftenberg den notwendigen Punkt einfahren und in der Relegation versuchen, die zweite Aufstiegschance zu nutzen“.

Ewige „ASKÖ-Statistik“ (seit 1947):

Gegner Spiele Siege Remis Niederlagen Tore G-Tore Tore/Spiel G-Tore/Spiel Pkt./Spiel
SC Tragwein 20 8 4 8 46 49 2,30 2,45 1,40

Höchster Sieg:

  • ATSV Perg – SC Tragwein = 10:0 (13.05.1962| 3. Klasse)

Höchste Niederlage:

  • ASKÖ Perg – SC Tragwein = 0:8 (22.05.1994 | 2. Klasse)

 

„Zweckis“ Verabschiedung

„Hasi’s“ (Norbert Haslhofers) 60er

Weitere Fotos – geschossen von Michaela Krückl – findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × vier =