„Langenstein-Fluch“ mit 4:1-Sieg ein Ende gesetzt

Im Windhaager Höhennebel behielt SPG den Durchblick

Im Vorfeld war oft von den zwei schmerzhaften Niederlagen in der Vorsaison die Rede – entsprechend motiviert war die Haml-Elf gegen die Gäste aus Langenstein, endlich wieder Punkte zu holen:

Doch anfangs hatten die SPG-Mannen, die diesmal auf Kapitän Luki Gaisrucker verzichten mussten, nicht nur mit den 11 Gegnern auf dem Feld, sondern auch mit dem berüchtigten Windhaager Höhennebel zu kämpfen. Die Silhouetten der Spieler ließen das Kräfteverhältnis in den ersten 45 Minuten nur erahnen, wobei jedoch die hart geführte Gangart schon problemlos zu vernehmen war. Die Gäste aus Langenstein gingen durch Michael Hartl, der nach einer Körpertäuschung vom 16er gezielt einschoss, in Führung – sein bereits 2. Saisontreffer. Die SPG tat sich schwer, ihr technisch gutes Kombinationsspiel abzurufen und war auf eine Einzelleistung von Kevin Krauss angewiesen: Dieser stoppte sich den Ball zuerst mit der Brust, übernahm das Spielgerät volley, das anschließend aus gut 30 Minuten via Bogenlampe im Langensteiner Gehäuse landete. Der wichtige Ausgleich kurz vor dem Seitenwechsel!

Die Vorentscheidung fiel schließlich in Spielminute 73 als Mario „Bongo“ Baumgartner regelwidrig im Gäste-Strafraum gestoppt wurde. Schiedsrichter Mag. Peter Puchberger wertete das Foul von Julian Koller als Torraub und schickte diesen – aus unserer Sicht etwas hart – mit Rot vom Feld. Der persönlich zweite Ausschluss seiner Karriere. Sommer-Neuzugang Kevin Krauss, der schon in der Vorwoche zwei Treffer beisteuerte, ließ sich nicht groß bitten und sorgte für die 2:1-Zwischenführung. Im Anschluss hatten die Heimischen das Spiel unter Kontrolle, die Gäste waren zunehmend mehr mit dem Unparteiischen beschäftigt und so folgten noch zwei weitere Tore durch Tomas Trneny und „Youngstar“ Göktan Özyilmaz, der mit seiner ersten Ballberührung bei seinem KM-Debüt den 4:1-Endstand besiegelte. Einem weiteren Treffer in der Nachspielzeit durch Tomas wurde zurecht aufgrund einer Abseitsstellung die Gültigkeit aberkannt.

Fazit: Beim „Angstgegner“ der Vorsaison konnte die SPG ihren tollen Meisterschaftsstart prolongieren und hat sich vor dem heiß ersehnten Derby gg. „Saunkt Rehberg“ in eine gute Ausgangslage gebracht.

Stimmen zum Spiel:

Mario Baumgartner (Spieler SPG ASKÖ Perg/SU Windhaag):

Am Anfang des Spiels haben wir uns ganz hart getan. Das war zum einen der harten Gangart Langensteins geschuldet, zum anderen haben wir auch selbst nicht zu unserem Spiel gefunden. Wir konnten die gesamte erste Halbzeit nicht unsere Qualitäten ausspielen. Nach dem Seitenwechsel spielten wir unsere individuellen Stärken aus und konnten uns schließlich doch – dank unserer Klasse – mit 4:1 durchsetzen.

Für das anstehende Derby gegen Rechberg ist die Marschrichtung ganz klar: Wir wollen uns den 4. Sieg im 4. Spiel holen.

Ewige „ASKÖ-Statistik“ (seit 1947):

Gegner Spiele Siege Remis Niederlagen Tore G-Tore Tore/Spiel G-Tore/Spiel Pkt./Spiel
ATSV Langenstein 47 20 12 15 83 90 1,77 1,91 1,53

Höchster Sieg: ASKÖ Perg – ATSV Langenstein = 6:1 (29.05.2005 | 1. Klasse)
Höchste Niederlage: ATSV Langenstein – ASKÖ Perg = 0:13 (02.10.1977 | 2. Klasse)

Statistik-Schmankerl:

  • seit 1947 spielte man nur gegen 4 weitere Teams häufiger als gegen Langenstein
    • Union Bad Zell (64x)
    • Union Arbing (56x)
    • Union Mitterkirchen (52x)
    • Union Pregarten (50x)
  • die 0:13-Niederlage vom Jahr 1977 stellt die dritthöchste Niederlage der Vereinsgeschichte dar
    • 07.09.1947: SV Steyregg 0:19
    • 14.05.1972: Niederneukirchen 0:15

[Video] Kabinen-Doppler nach Langenstein-Triumph

Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × eins =